Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Sprachen und Verständigung >> Deutsch als Zweitsprache >> Nationale berufsbezogene Sprachförderung B2 / C1

Seite 1 von 1

freie Plätze Deutsch für den Beruf (DeuFöV - B2)

(MGN, Mo., 23.9., 9.00 Uhr )

Die bundesweite berufsbezogene Deutschsprachförderung nach § 45a AufenthG richtet sich an Menschen im arbeitsfähigen Alter mit Deutsch als Zweitsprache und Zugang zum Arbeitsmarkt, welche im Rahmen einer beruflichen Perspektive ihre berufsbezogenen und/oder fachspezifischen Deutschkenntnisse verbessern wollen.
Übergreifendes Ziel der berufsbezogenen Deutschsprachförderung ist die schnelle und nachhaltige Integration der Teilnehmenden in den Arbeitsmarkt oder in weiterführende Bildungs- und Ausbildungsinstitutionen durch Schaffung bzw. Erhaltung der Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit.
Die berufsbezogene Deutschsprachförderung ist modular aufgebaut. Ein Modul ist dabei definiert als eine bestimmte Zahl von Unterrichtseinheiten (UE), die notwendig ist, um von einem Sprachniveau entsprechend dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) auf das nächsthöhere zu gelangen und/oder um bestimmte berufs(feld)spezifische Sprachelemente zu erwerben. Jedes Modul schließt mit einer Prüfung ab. Das System der berufsbezogenen Deutschsprachförderung besteht aus Basis- und Spezialmodulen.

Zulassungsvoraussetzungen:

Die Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung (DeuFöV) tritt am 01. Juli 2016 in Kraft. Dieses Angebot knüpft grundsätzlich an das Sprachniveau B1 an. Die berufsbezogene Deutschsprachförderung erfolgt zunächst in Form von Basismodulen: C1 im Umfang von 300 UE und B2 seit 01.01.2019 im Umfang von 500 UE (inkl. Brückenmodul). Der Übergang zwischen dem Integrationskurs und einem anschließenden Berufssprachkurs mit dem Zielniveau B2 nach dem GER stellt für viele Lernende eine große Herausforderung dar. In einem eigens für diesen Übergang entwickelten Brückenelement B1/B2 werden die bereits bekannten B1-Inhalte aus dem Integrationskurs mit berufsweltlichen Kontexten in 100 UE wiederholt und gefestigt, um die Teilnehmenden besser als bisher auf die Anforderungen des B2-Basiskurses vorzubereiten.

Die Teilnahme setzt einen Berechtigungsschein der Agentur für Arbeit, des Jobcenters oder des BAMF sowie ein gültiges Zertifikat Deutsch B1 voraus. Sollte das B1-Zertifikat bei Anmeldung älter als 6 Monate sein, ist ein Einstufungstest zu absolvieren.

Anträge beim BAMF können gestellt werden für:

* Personen, die einen ausländischen Berufsabschluss besitzen und sich im Anerkennungsverfahren oder dem Verfahren zur Berufserlaubnis befinden
* Auszubildende im Sinne des § 57 Absatz 1 SGB III
* Beschäftigte, die weder bei der Agentur für Arbeit noch dem Jobcenter gemeldet sind.

Die Teilnahme ohne Berechtigungsschein ist nicht möglich.
Für Beschäftigte fällt ein Kostenbeitrag von 2,07 € pro UE an.

Deutsch für den Beruf - Basismodul B2:

Gute Deutschkenntnisse sind die Grundvoraussetzung, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und sich im Berufsleben weiter behaupten zu können. Ziel des B2-Moduls ist, dass die TeilnehmerInnen innerhalb von 500 UE (inkl. Brückenmodul) Kenntnisse und Kompetenzen in der deutschen Sprache erwerben, die im Rahmen des GER mit dem Sprachniveau B2 definiert sind.

Das Sprachniveau B2 nach dem GER bildet die zweite Stufe der selbstständigen Sprachverwendung. Es ist in verschiedenen Berufsfeldern faktische oder gar gesetzliche Voraussetzung, um eine entsprechende Tätigkeit aufnehmen zu können. So werden beispielsweise für die Berufe wie Krankenschwestern/-pfleger oder AltenpflegerInnen Deutschkenntnisse auf der Niveaustufe B2 des GER verlangt.

Die Fachwelt ist sich allerdings darüber einig, dass Deutschkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 unabhängig von der jeweiligen Branche sowohl für die Aufnahme einer qualifizierten Tätigkeit als auch einer Berufsausbildung notwendig sind. Angesichts des technologischen Wandels und der immer weiter steigenden fachlichen und kommunikativen Anforderungen ist jedoch auch nach Arbeits- oder Ausbildungsaufnahme eine stetige Weiterentwicklung der Deutschkenntnisse in Richtung einer kompetenten Sprachverwendung unabdingbar.

Lernziele:

Ziel des B2-Moduls ist, dass die TeilnehmerInnen innerhalb von 500 UE (inkl. Brückenmodul) Kenntnisse und Kompetenzen in der deutschen Sprache erwerben, die im Rahmen des GER mit dem Sprachniveau B2 definiert sind. Mit dem Sprachniveau B2 ist entsprechend dem GER die Leistungsstufe der selbstständigen Sprachverwendung umschrieben, auf der die Teilnehmenden über folgende grundlegende Fähigkeiten verfügen:

* die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen sowie auch Fachdiskussionen im eigenen Spezialgebiet verstehen.
* sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist.
* sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben.

Im Rahmen dieser Zielsetzung werden die Fertigkeiten Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben gleichermaßen und integriert entwickelt.

(Angaben gemäß dem Konzept für ein Basismodul B2, BAMF DeuFöV, 09/2016 und dem Konzept für ein Brückenelement B1/B2, BAMF DeuFöV 12/2018)

freie Plätze Deutsch für den Beruf (DeuFöV - C1)

(MGN, Mo., 23.9., 9.00 Uhr )

Die bundesweite berufsbezogene Deutschsprachförderung nach § 45a AufenthG richtet sich an Menschen im arbeitsfähigen Alter mit Deutsch als Zweitsprache und Zugang zum Arbeitsmarkt, welche im Rahmen einer beruflichen Perspektive ihre berufsbezogenen und/oder fachspezifischen Deutschkenntnisse verbessern wollen.
Übergreifendes Ziel der berufsbezogenen Deutschsprachförderung ist die schnelle und nachhaltige Integration der Teilnehmenden in den Arbeitsmarkt oder in weiterführende Bildungs- und Ausbildungsinstitutionen durch Schaffung bzw. Erhaltung der Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit.
Die berufsbezogene Deutschsprachförderung ist modular aufgebaut. Ein Modul ist dabei definiert als eine bestimmte Zahl von Unterrichtseinheiten (UE), die notwendig ist, um von einem Sprachniveau entsprechend dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) auf das nächsthöhere zu gelangen und/oder um bestimmte berufs(feld)spezifische Sprachelemente zu erwerben. Jedes Modul schließt mit einer Prüfung ab. Das System der berufsbezogenen Deutschsprachförderung besteht aus Basis- und Spezialmodulen.

Zulassungsvoraussetzungen:

Die Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung (DeuFöV) tritt am 01. Juli 2016 in Kraft. Dieses Angebot knüpft grundsätzlich an das Sprachniveau B1 an. Die berufsbezogene Deutschsprachförderung erfolgt zunächst in Form von Basismodulen: C1 im Umfang von 300 UE und B2 seit 01.01.2019 im Umfang von 500 UE (inkl. Brückenmodul). Der Übergang zwischen dem Integrationskurs und einem anschließenden Berufssprachkurs mit dem Zielniveau B2 nach dem GER stellt für viele Lernende eine große Herausforderung dar. In einem eigens für diesen Übergang entwickelten Brückenelement B1/B2 werden die bereits bekannten B1-Inhalte aus dem Integrationskurs mit berufsweltlichen Kontexten in 100 UE wiederholt und gefestigt, um die Teilnehmenden besser als bisher auf die Anforderungen des B2-Basiskurses vorzubereiten.

Die Teilnahme setzt einen Berechtigungsschein der Agentur für Arbeit, des Jobcenters oder des BAMF sowie ein gültiges Zertifikat Deutsch B1 voraus. Sollte das B1-Zertifikat bei Anmeldung älter als 6 Monate sein, ist ein Einstufungstest zu absolvieren.

Anträge beim BAMF können gestellt werden für:

* Personen, die einen ausländischen Berufsabschluss besitzen und sich im Anerkennungsverfahren oder dem Verfahren zur Berufserlaubnis befinden
* Auszubildende im Sinne des § 57 Absatz 1 SGB III
* Beschäftigte, die weder bei der Agentur für Arbeit noch dem Jobcenter gemeldet sind.

Die Teilnahme ohne Berechtigungsschein ist nicht möglich.
Für Beschäftigte fällt ein Kostenbeitrag von 2,07 € pro UE an.

Deutsch für den Beruf - Basismodul C1:

Gute Deutschkenntnisse sind die Grundvoraussetzung, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und sich im Berufsleben weiter behaupten zu können. Ziel des C1-Moduls ist, dass die Teilnehmenden innerhalb von 300 UE Kenntnisse und Kompetenzen in der deutschen Sprache erwerben, die im Rahmen des GER mit dem Sprachniveau C1 definiert sind.

Das Sprachniveau C1 nach dem GER bildet die erste Stufe der kompetenten Sprachverwendung. Es ist in verschiedenen Berufsfeldern faktische oder gar gesetzliche Voraussetzung, um eine entsprechende Tätigkeit aufnehmen zu können. Welches Niveau vorausgesetzt wird, entscheiden die jeweiligen Bundesländer, hier gibt es entsprechende Unterschiede.
So werden beispielsweise für Lehrkräfte, (Fach-)Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, ApothekerInnen sowie SozialpädagogInnen und SozialarbeiterInnen in vielen Bundesländern Deutschkenntnisse auf der Niveaustufe C1 des GER verlangt.

Die Fachwelt ist sich aber auch darüber einig, dass angesichts des technologischen Wandels und der immer weiter steigenden fachlichen und kommunikativen Anforderungen im Arbeitsleben das Vorliegen von Deutschkenntnissen auf dem Niveau C1 in immer mehr Berufsfeldern unabdingbar ist, um im Berufsleben zu bestehen, und sich auch auf den Verlauf einer Berufsaus- und Weiterbildung sehr positiv auswirkt.

Lernziele:

Ziel des C1-Moduls ist, dass die Teilnehmenden innerhalb von 300 UE Kenntnisse und Kompetenzen in der deutschen Sprache erwerben, die im Rahmen des GER mit dem Sprachniveau C1 definiert sind. Mit dem Sprachniveau C1 ist entsprechend dem GER die Leistungsstufe der kompetenten Sprachverwendung umschrieben, auf der die Teilnehmenden über folgende grundlegende Fähigkeiten verfügen:

* ein breites Spektrum anspruchsvoller längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen
* sich spontan und fließend ausdrücken, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten suchen zu müssen
* die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben wirksam und flexibel gebrauchen
* sich klar, strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten äußern und dabei verschiedene Mittel zur Textverknüpfung angemessen verwenden

Im Rahmen dieser Zielsetzung werden die Fertigkeiten Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben gleichermaßen und integriert entwickelt.

(Angaben gemäß dem Konzept für ein Basismodul C1, BAMF DeuFöV, 07/2017)

Seite 1 von 1

freie Plätze
freie Plätze
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

vhs Geschäftsstelle Meiningen

Klostergasse 1
98617 Meiningen
Tel.: 03693/50180
Fax: 03693/501810
E-Mail: anmeldung-mgn@vhs-sm.de

Unser Kursangebot im Überblick

Öffnungszeiten:
Mo  13.00-15.30 Uhr
Di   9.00-12.00 u. 13.00-18.00 Uhr
Do  9.00-12.00 u. 13.00-15.30 Uhr
Fr   9.00-12.00 Uhr

vhs-Außenstelle Schmalkalden

Sandgasse 2
98574 Schmalkalden
Tel.: 03683/402825
Fax.: 03683/401901
E-Mail.: anmeldung-sm@vhs-sm.de

Unser Kursangebot im Überblick

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr:   08:30 Uhr-12:00 Uhr
Di:                      13:00-17:30 Uhr

vhs-Außenstelle Zella-Mehlis

Sommerauweg 27
98544 Zella-Mehlis
Tel.: 03682/482976
Fax: 03682/896331
E-Mail: anmeldung-zm@vhs-sm.de

Unser Kursangebot im Überblick

Öffnungszeiten:
Mo, Di  9.00-12.00 Uhr
Do        9.00-12.00 u. 13.00-18.00 Uhr

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen